Aderlass

Als das Kapital am Morgen aufwachte, entschied es, sich zu vermehren und zu renditieren. Gepriesen sei das Nichts, dass aus Nichts Scheiße machen kann! Nach getaner Morgentoilette fickte das Kapital sich dann selbst. Und juche, wir sehen einen größeren Haufen, auf den der Teufel mal wieder geschissen hat.

Datenströme fließen durch die Adern einer virtuellen Welt. Immer schneller, immer mehr. Denn mehr ist besser als weniger. Wohlstand wird quantitativ erfasst. Ein Verkehrsunfall steigert das Bruttosozialprodukt. Die Wirtschaftsweisen sind entzückt.

Der Turm zu Bentham steht noch immer. Verwandelt hat er sich. Ein jeder trägt ihn bei sich. So mancher sogar am Handgelenk. Wenn der alte Jeremy das doch noch miterleben dürfte.

Wir haben uns die Ketten selbst angelegt. Bezahlen sie sogar selbst. Ausgebeutet werden wir sowieso. Wenn wir es nur wüssten. Ach, sie glitzern ja so schön! Sapere aude!, schallt ein Echo irgendwo bei Kaliningrad. Aber ungehört weht es davon.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: