Auf der Arbeit ein Gedicht

Auf der Arbeit ein Gedicht
schreibt sich nicht
wie subjektive Poesie.

Die Kapitalismusmaschine,
der ich täglich diene,
objektiviert das Wie.

Stemme mich dagegen.
Schreibe auf Nebenwegen.
Schaffe es sonst nie.

Highpotencials & Highperformer

Da sitzen sie
und meeten sich.
Die anderen dagegen
arbeiten richtig.

Blabla & Blub
geben der Performance erst richtig Schub.
Highpotencials & Highperformer
wirken noch viel enormer,
wenn die Bullshitbingokarte
voll ist in jeder Sparte.

Dinglisch & Wieselworte
betreten gutbezahlte
Manager-Nicht-Orte.

Fernweh

Ein Fernweh überkommt mich.
Ich schaue aus dem Fenster und finde nicht,
wie ich es heilen kann.

Ich öffne ein neues Fenster und begebe mich auf Reisen.
Reise abseits begangener Pfade und ziehe Schneisen.
Bis ich zurückkehre und Feierabend mache.

meutern

Die Zeichen sind nicht mehr zu übersehen: Die Erde schlägt zurück. Rekordhitze im Sommer. Überschwem­mungen im Winter. Gleichzeitig Aus­beutung und Unterdrückung. Rechte Gewalt. Kriege im Namen der Frei­heit, die Millionen ihre Heimat verlassen lassen. Und wieder Rechte Gewalt. Die Zeit ist reif zu meutern – damit es auch in Zukunft eine Zukunft gibt. Weiterlesen „meutern“

Sabotage

Mein täglich Job
macht mich bekloppt.
Ich schrei nach Sabotage
Richtung Chefetage.
Computertasten
können heute fasten.

2019…

wird durchgestartet. All die Philosophen und Essayisten, die man angeblich gelesen haben muss, können mir ab jetzt gestohlen bleiben. Sie meine alle, es zu wissen und es mitteilen zu müssen. Der einzige Philosoph, der uns überliefert ist, war doch Sokrates, der wusste, dass er nichts weiß. Weiterlesen „2019…“

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑