Die Poesie des Lebens

Viel zu selten wagen wir uns heutzutage an die wirklich großen Fragen. Die Fragen an das Leben und den ganzen Rest. Wir sollten uns mehr damit befassen, bevor der Supercomputer Erde gesprengt wird, um einer intergalaktischen Schnellstraße platz zu machen. Aber von welcher Seite soll man das Leben denken? Von der Geburt her? Von der Natalität, von der Hannah Arendt spricht/schreibt? Dass man ins Leben geworfen ist. Oder soll man es vom Tod aus betrachten? Davon ausgehend, dass das Leben endlich ist? Wessen Ansatz auch immer das nochmal war. Weiterlesen „Die Poesie des Lebens“

Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein

Die alte Frage, was es bedeutet, Mensch zu sein. Goethe, der Gottvater der Deutschen Dichtung hat es Dr. Faust aussprechen lassen: „Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein.“ Aber Faust hat es nur ausgesprochen, sagen lassen hat er es das Volk. Faust selbst befindet sich in einer Sinnkrise. Er hat den Glauben an die Wissenschaft verloren. Sogar den Glauben an den Glauben hat er verloren: „allein mir fehlt der Glaube“. Faust macht mit seinem Hiwi Wagner einen Osterspaziergang. Faust preist dabei das frohlockende Leben des einfachen Volkes. Weiterlesen „Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein“

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑